< zurück zum Blog von Nadya Yoksulabakan
< zurück zum Universitätsprofil: California State University, Channel Islands

SEATTLE (Part I)

Sleepless in Seattle! Starbucks’ Heimatstadt

 

Nun komm’ ich endlich dazu, über meine vergangenen Reisen zu berichten! Wie ihr der Überschrift entnehmen könnt, ging der erste Trip nach Seattle, Washington. Da meine Freundin Hailee und ich schon an dem Donerstag der finals week mit unseren Klausuren etc. durch waren, sind wir bereits in derselben Nacht nach Seattle geflogen. Im Nachhinein wäre ich erst nach dem Wochenende nach den finals abgereist, da hier das Ende der finals week mit zig Hausparties gefeiert wird und man ein letztes mal alle Freunde trifft, bevor es in die langen Winterferien geht. Trotzdem habe ich mich natürlich riesig auf Seattle gefreut und konnte es kaum abwarten. Der Hinflug von L.A. nach Seattle war extrem günstig (80€) und die Unterkunft, die ich über AirB&B gebucht habe, ebenso (nur 60€). Ich habe nur Hinflug geschrieben, weil wir von Seattle aus mit dem Bus weiter nach Canada gereist sind. Dazu aber im nächsten Eintrag mehr!

 

Hailee und ich haben in Seattle schräg gegenüber vom berühmten Space Needle gehaust und waren mit der Lage total zufrieden. Wir sind jeden Tag nur um die 15-20min ins Stadtzentrum gelaufen und hatten in unserer Nachbarschaft leckere Restaurants und eben eine tolle Aussicht auf den/das Space Needle. Seattle ist eine relativ kleine und alternativ-angehauchte Stadt. Trotz vieler Obdachloser und teilweise sehr merkwürdigen Kreaturen, hat mir die Stadt extrem gut gefallen. Unser Lieblingsort und der Ort, an dem wir die meiste zeit verbracht haben, war der farmers market am Pike's Place. Ich würde allein nur für den Markt nochmal nach Seattle reisen – keine Lüge :D Der Markt ist riiiiesig und einfach so speziell. Der Markt ist jeden Tag geöffnet und man findet Händler aus fast jeder Nation. Der Markt ist an einer langen Straße aufgebaut und man findet zig aneinandergereihte Zelte. Einige Läden und Stände sind sogar in einer Art Passage untergebracht. Der Markt geht auf der gegenüberliegenden Straßenseite weiter. Zwischen den gegenüberliegenden Marktständen findet man auch reguläre Kunstkaffees, den originalen und ersten Starbucks Standort (Starbucks at Pike’s Place) und viele weitere interessante Läden. Starbucks findet man in DER Starbucks Stadt natürlich in jeder kleinen Ecke, wir waren teilweise geschockt von der Anzahl :D 

 

Die Atmosphäre am Marktplatz, das regnerische Seattle Wetter und die kleinen, feinen Kaffees entlang der langen Straße waren echt einzigartig. Man hatte an manchen Stellen des Marktes sogar einen Ausblick auf das Riesenrad am Hafen, auf den Hafen und das Wasser selbst. Während ich das runterschreibe, habe ich echt noch alle Bilder genau im Kopf – man muss Seattle irgendwie selbst erleben. Mir/uns hat’s offensichtlich sehr gefallen ;D 

 

(der Eintrag geht im nächsten Post (Seattle Part II) weiter. Grund dafür: Zeichenanzahl überschritten;D) 

 

 

 

 

Nadya Yoksulabakan zuletzt bearbeitet am 08.01.2016