< zurück zum Blog von Christin Lüske
< zurück zum Universitätsprofil: University of Strathclyde

It's a jungle out there

Nachdem ich mich eingelebt habe, melde ich mich endlich wieder aus Glasgow zurück. Mit dem wohl wichtigsten Thema für alle Studenten die herkommen: die Wohnungssuche.

Wie schon erwähnt stellte diese sich als extrem schwierig heraus. Ich hatte zum Glück schon bevor ich nach Glasgow kam zwei meiner Mitbewohner auf Spareroom kennen gelernt. Der Link folgt am Ende des Eintrags, die Seite ist wirklich hilfreich, weil man nicht nur nach Wohnungen und freien WG-Zimmern suchen kann, sondern auch nach anderen Noch-Heimatlosen.

Wir haben den gesamten ersten Tag Vermieter angerufen und nach Anzeigen im Internet gesucht mit dem Ergebnis, dass wir eine Wohnung besichtigen konnten. Diese war aber für fünf Personen und definitiv über dem Budget, das wir anfangs gesetzt hatten. Also haben wir in der Facebook-Erasmus-Gruppe nach zwei weiteren Personen  gesucht, die noch am gleichen Tag die Wohnung mit uns besichtigten.

Weil wir uns nicht richtig für die Wohnung begeistern konnten, sind wir am nächsten Tag von Agency zu Agency gelaufen, ziemlich erfolglos. Entweder gab es gerade keine passenden Wohnungen, oder es wurde nicht an Studenten vermietet. In der letzten Agency hatten wir dann Glück - die Wohnung vom Vortag war noch frei. Und da uns im Laufe des Tages klar geworden war wie unmöglich es ist eine Wohnung zu finden, haben wir uns doch dafür entschieden. Und  wir sind noch immer ziemlich glücklich damit.

Viele unserer Freunde mussten aber bis Anfang oder Mitte Oktober auf ihre Wohnungen warten, weshalb wir fünf verschiedene „homeless guys“ beherbergten, die auf unserem Sofa geschlafen haben. Einer davon hat mindestens zwei Wochen auf unserem Flur gelebt, weshalb er mit seinen Koch- und Gesangskünsten fester Bestandteil der WG geworden war. Wobei wir auf die Gesangskünste im Moment doch erstaunlich gut verzichten können.

Noch eine wichtige Regel für die Wohnungssuche: „Don’t cross the river!“

Heißt: Zieht nicht ins South End. Das ist eher etwas für eingesessene Glaswegians die sich gut auskennen, da es dort extrem hohe Kriminalitätsraten gibt. Ähnliches gilt für das East End mit der Ausnahme von manchen Teilen in Dennistoun. Dafür ist die Miete in diesen Stadtteilen natürlich sehr günstig.

Fazit: Versucht möglichst schon aus Deutschland eine Wohnung zu finden, auch wenn man dafür ebenfalls viel Glück braucht. Wenn ihr in einem Hostel wohnt, versucht bis zu einem Montag oder einem anderen Tag in der Woche zu buchen, da man über das Wochenende selten verlängern kann, weil die Hostels komplett ausgebucht sind. Und rechnet mit circa 400 £ pro Monat für ein Zimmer, zumindest im West End oder City Centre.

Hier nützliche Seiten für die Wohnungssuche:

www.spareroom.co.uk

www.gumtree.com

Facebook Seiten (Erasmus Glasgow, Homeless in Glasgow)

Website der Letting Agencies in Glasgow (KLM, Martin&Co.)

Kelvingrove Art Gallery - West End

Christin Lüske zuletzt bearbeitet am 26.10.2014