Persönlichkeits-Coach Auslandsstudium

Im Auslandsstudium fürs Leben lernen

Die Forderung ist so alt wie das Bildungswesen: Fürs Leben, nicht für die Schule sollen wir lernen. Wie gut das bei einem Auslandsstudium klappt, hat Dr. Julia Zimmermann von der Universität Jena mit ihrer Forschung nachgewiesen. Die Psychologin untersuchte die Persönlichkeitsentwicklung vor und nach dem Auslandsstudium und verglich sie, mit denen, die daheim geblieben waren. Ihr Fazit: Wer im Ausland studiert, wird schneller erwachsen und dessen Persönlichkeit reift schneller. Das ist in einer Zeit mit jüngeren Studierenden als vor einer Generation sicherlich ein großer Pluspunkt.

Das Studienergebnis deckt sich übrigens auch mit der Einschätzung der Studierenden selbst: Nach einer Untersuchung von DAAD und DZHW schätzten 2013 im Schnitt zwei Drittel der Heimkehrenden, dass sie ihre eigenen Stärken und Schwächen dank des Auslandsstudiums besser einschätzen können.

Auch wenn die Klausurphase vor der Tür steht, die Abgabefrist für die nächsten Hausarbeiten näherrückt und Ihnen vielleicht manchmal alles zu viel wird: So flexibel und ungebunden wie zu Studienzeiten ist man später meist nicht mehr. Nutzen Sie die Chance!

Auslandsstudium: Mittendrin statt nur Tourist

Ein Auslandsstudium ist die ideale Möglichkeit, der gewohnten Umgebung noch einmal für längere Zeit den Rücken zu kehren und andere Länder, Kulturen und Lebensgewohnheiten aus ganz anderer Perspektive zu erfahren als es ein Urlaub ermöglichen kann.

Zudem wird Studierenden, die für längere Zeit ins Ausland wollen, besonders unter die Arme gegriffen. Finanzierungsmöglichkeiten vom Auslands-BAföG, Stipendien bis zur passgenauen Studienförderung Auslandssemester, Austauschprogramme, Universitätspartnerschaften oder als Free Mover über IEC: Als Student/in können Sie sich von vielen Seiten Hilfe holen. Später steht Ihnen ein so umfangreiches Angebot an Beratungs- und Betreuungsmöglichkeiten nicht mehr zur Verfügung. 

Auf die eigenen Fähigkeiten vertrauen

Im Ausland lernen Sie, auf eigenen Füßen zu stehen. Wer es geschafft hat, in einer zunächst fremden Kultur anzukommen, Kontakte zu knüpfen und Studium und Alltag im Ausland zu organisieren, macht unschätzbare Erfahrungen und lernt, auf die eigenen Fähigkeiten zu vertrauen. Auch der so genannte Kulturschock bringt Lerneffekte!

Wer die ersten Anpassungs- und Anlaufschwierigkeiten aus eigener Kraft überwindet, gewinnt an Selbstsicherheit und der Fähigkeit, zwischen der eigenen und der fremden Kultur gewinnbringend zu vermitteln. Es zeigt sich auf, dass viel Rückkehrer die Heimat mit anderen Augen wahrnehmen – und zwar positiver.

Übrigens bleiben Studierende im Ausland nie lange allein: In der schon zitierten DAAD-Studie sagen über 80 % der Studierenden, dass zu den wichtigsten Erträgen ihres Auslandsstudiums die Freundschaften zu Menschen aus anderen Ländern zählen.

Bei der Planung des Auslandssemesters ist das IEC Beratungsteam für Sie da! Kontaktieren Sie uns über die Online-Anfrage!